Vier Optionen für Grafikkarten, die es definitiv nicht wert sind, es mit Avito aufzunehmen

65

Die Benutzer Overclockers erzählten davon Aufgrund der Veröffentlichung nicht sehr erfolgreicher Grafikkarten der jüngeren Linie in der Radeon 6xxx- und RTX 30-Serie sowie aufgrund des Rückgangs der Mining-Rentabilität entstand die Idee, gebrauchte Grafikbeschleuniger zu kaufen relevant geworden ist. Von dem Kauf, auf welche Modelle Sie besser verzichten sollten, lesen Sie im Artikel „alt=”Vier Grafikkartenoptionen, die Sie auf keinen Fall zu Avito nehmen sollten” Vier Grafikkartenoptionen, die Sie auf keinen Fall zu Avito nehmen sollten />

Heute können Sie auf dem Sekundärmarkt viele Modelle von Grafikkarten kaufen. Wie der Autor betont, verdienen jedoch nicht alle Aufmerksamkeit. Es gibt einige, die besser unter keinen Umständen eingenommen werden sollten. Mehr dazu weiter unten.

  1. Radeon RX Vega 64/56. Diese Grafikkarten sind definitiv nicht den Kauf wert. Dafür gibt es mehrere Gründe. Zunächst einmal ist in diesen Grafikkarten HBM2-Speicher verbaut, der sich auf demselben Substrat wie die GPU befindet. Sowohl der Prozessor als auch der Speicher werden sehr heiß. Darüber hinaus kann es aufgrund der geringen Festigkeit der Befestigung am Substrat zu einer Chipverschiebung kommen, wodurch der Chip vollständig abfällt.

Außerdem sind Vega 64 und 56 bei Minern beliebt, vor allem wegen HBM2.

Schließlich hat dieses Modell einen hohen Stromverbrauch: Beispielsweise sind 300 W noch lange nicht am Limit. Das Gleiche gilt für das Erhitzen: Die Temperatur auf den Chips kann über 90 Grad betragen.

1/2

  1. RX 5700 XT nehmen sollten. Der Hauptnachteil dieser Grafikkarten ist die starke Erwärmung. Die durchschnittliche Temperatur auf dem Chip beträgt hier 75 Grad, an der heißesten Stelle des Chips erreicht sie 90 Grad. Obwohl solche Grafikbeschleuniger keine Probleme mit dem Speicher haben. Für den Bergbau sind solche Modelle großartig.
  1. RTX 2080/2080ti-Grafikkarten der ersten Generation. Hier muss nach Seriennummer gesucht werden, um Informationen zum Erscheinungsdatum des Beschleunigers zu erhalten. Modelle, die vor Dezember 2018 veröffentlicht wurden, sollten auf jeden Fall vermieden werden. Gleichzeitig hängt das Vorhandensein von Fehlern nicht von der Marke und den Betriebsmerkmalen ab: Unten sehen Sie ein Beispiel für eine „tote“ Grafikkarte in Alienware Aurora R8.

1/1

  1. RTX 30-Serie und 1080ti. Zu den Hauptnachteilen gehören hier die Speicherheizung (die Temperatur beträgt etwa 100 Grad) und die Attraktivität für Miner. Wenn außerdem eine dieser Grafikkarten aus- und wieder eingeschaltet wird (vorausgesetzt, sie hat zuvor längere Zeit bei derselben Temperatur gearbeitet), kann sie einfach durchbrennen.

1/1

Abschließend gab der Autor einige Empfehlungen für die Auswahl einer gebrauchten Grafikkarte. Zuallererst müssen Sie bedenken, dass der Beschleuniger umso zuverlässiger ist, je niedriger der Stromverbrauch ist. Wenn bei der Untersuchung der Karte Farbveränderungen der Lötstoppmaske erkennbar sind, das Lot vergilbt ist, Flussmittelspuren vorhanden sind, sollten Sie den Kauf sofort ablehnen.

Es lohnt sich, den Betrieb von Grafikkarten mit geschlossenen Übertaktungsanwendungen zu überprüfen: Afterburner, Radeon Control Center usw.

Quelle: Overclockers